Wie es eben so ist…

Ich kann nicht sagen, dass das Jahr2020 zu meinen Favoriten gehört. Unser Freund und Tubaspieler Peter ist verstorben, unser langjähriger Klarinettist Wolle hat sich aus Gesundheitsgründen von der Band verabschiedet und das vermaledeite Corona-Virus hat alle unsere Auftritte vernichtet. Aber wir haben dennoch gejazzt, auf der Wildwiese, und die Passanten haben sich mit uns gefreut über die ungebrochene Vitalität der alten Jazzmusik. Wir haben eine erstklassige neue Besetzung und werden, sobald der Lockdown vorbei ist, wieder loslegen!

Herzliche Grüße

Christian (Kornettist und Web-Administrator)

2 Replies to “Wie es eben so ist…”

  1. Peter und Wolle haben einen wesentlichen Anteil zu eurem charakteristischen Sound gehabt. Schade, dass sie nicht mehr dabei sind. Wann kann man die neue Band erleben?? Vielleicht im neuen Zenner?? Die Aussengastronomie ist wieder geöffnet.
    Alles Gute
    Gerd Sylvester

    1. Lieber Gerd Sylvester, immerhin dürfen wir jetzt wieder auf unserer Lieblingswiese am S-Bahnhof Prieseterweg proben, was bis vor kurzem ja noch streng verboten war. Auftritte sind leider noch keine in Sicht, denn die Außengastronomie ist zwar bereits geöffnet, sobald es sich jedoch um „Kulturveranstaltungen“ handelt, sind plötzlich „Hygienekonzepte“ gefragt, was die Gatronomen abschreckt. Auch können sich die meisten Gastronomiebetriebe derzeit keine Gage/GEMA leisten, denn sie bewegen sich derzeit mehrheitlich am Rande des Bankrotts. Was das Zenner angeht, so ist meines Wissens nach dort im Außenbereich keine Livemusik mehr gestattet / geplant. Wie das kulturelle Konzept für den noch nicht fertiggestellten Innenbereich aussieht, bleibt abzuwarten…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.